Das graue Tier mit dem Rüssel und die Gazelle

Da merkt man das Training. Während ich mich nach den gestrigen 30km elefantös auf allen Vieren aus dem Bett wälze, springt Sonja wie eine Gazelle vom Stockbett herunter. Auf auf, auf den Schneeberg,der schon so cool nahe ist Über den Fadensteig geht’s zum Gipfel. Super Aussicht, super Kletterei in weißen Felsen. Da macht man die 800 Höhenmeter ratz fatz.

Halb 11 standen wir schon am Gipfel, inklusive Pause auf der Fischerhütte. Man sieht es auf dem Bild nicht, aber der Gipfel ist voll verhunzt durch Satellitenschüsseln und Sender 😭

Der Abstieg ins Höllental war steil und heiß. Kein Genuss für Oberschenkel und Zehen, aber dafür fürs Auge.

Im Weichtalhaus gab es dann endlich die ersehnte Kaspressknödelsuppe – juhuuuu (eigentlich gehen wir nur deswegen wandern)

Und danke nochmals an Harald fürs Auto umstellen. Gut nur, dass ich beim heimfahren nicht auf Susi gehört habe, dann wären wir jetzt in Italien 😂

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt

Nach zweijähriger intensiver Vorbereitung und akribischer Planung konnten wir heute endlich unsere Tour von Ost nach West über den Nordalpenweg starten…. Und haben gleich die ersten beiden Etappen gestrichen (soviel zur sorgfältigen Planung 😂). Da der Wetterdienst für Sonntag wieder einmal Regenwetter angesagt hat, wir aber unbedingt auf den Schneeberg gehen wollen, haben wir unsere Tour nicht in Baden sondern am Waxeneckhaus gestartet (Danke an Harald für den Transport. Er hat sich schweren Herzens überreden lassen, Sonjas Auto zum Weichtalhaus zu überstellen und mit dem Rad nach Mariazell zu fahren – Danke, wir wissen, wie ungern du das machst) 😘

Beim Start

Unser Start war klar, nur unser Ziel nicht, da wir viele Anfragen an diverse Hütten geschickt hatten, aber keine Antworten oder Absagen bekamen 😭. Deshalb haben wir auch das Zelt eingepackt. Während des Weges konnten wir aber dann noch im Berggasthof Maumauwiese eine Unterkunft reservieren.

Der Weg war sensationell und sehr beeindruckend. Steil abfallende Wände, Wurzelwege und Wiesenwege (diesen Weg gehen nicht viele, wir hätten eine Machete gut gebrauchen können)

Unsere erste längere Pause haben wir auf der Gauermannhütte gemacht. Coole, entzückende Hütte mit einem lustigen Wirt. Schade, dass wir zu bald für Knödel und Schweinsbraten waren. 😭 Dafür haben wir gleich einen Schnaps bekommen – Hollaröduliö

Weiter gings zum Öhlerschutzhaus. Dort haben wir unser Quartier für den nächsten Tag abgesagt (brauchen wir ja nicht, sind dann ja schon weiter) und uns eine Kaspressknödelsuppe gegönnt.

Für die Food Blogger unter euch

Immer den Schneeberg im Blick (das schaut nach vielen Höhenmetern aus 😭) geht’s weiter. Sonja rettet mich vor einer großen schwarzen Höhlenotter, vertreibt sie und führt mich an der Hand vorbei (sonst würde ich noch immer dort starr stehen 😭)

Beim Gasthof auf der Maumauwiese haben wir dann endlich den schon den ganzen Tag ersehnten Kaffee bekommen und eine warme Dusche. Die Fusserl schmerzen ganz leicht, aber wir haben heute mehr Kilometer gemacht, damit wir morgen mehr Zeit für den Aufstieg auf den Schneeberg haben.

Fazit – Nudeln, what else!

Zum Abschluss ein kleiner Rückblick auf unsere gemeinsame Reise :

1. Wir haben ca. 70km und 3350 Höhenmeter bei der Trekking Tour zurückgelegt.

2. Dabei war der schwerste Rucksack über 20 kg schwer.

3. Wir haben ca. 70 Packungen Nudeln und 20 Packerlsuppen mitgehabt (und verspeist). Das war zwar etwas eintönige Kost, ist aber empfehlenswert, weil es viel günstiger als die angebotene Expeditionsnahrung ist. Ein Hoch auf die Fertigprodukte Industrie 👍

4. Pauli musste seine Exit Strategie nicht anwenden. Er hat gemeint, wenn das Wandern zu anstrengend ist, lebt er unter der nächsten Brücke als Troll in Island und erschreckt Leute.

5 die Schafe in Island sind genauso breit wie hoch – also quasi „quadratisch praktisch gut“

6. Unsere Gespräche waren selten über der Gürtellinie. Gut , dass es keine Aufnahmen davon gibt. 😂

7. Isländer brauchen kein Zelt und schon gar keine Hütte zum übernachten. Die schlafen einfach gut vor der Hütte. Brrrrrrrr

8. Das Highlight von Nils war der gratis Refill. Heiße Schokolade bis zum Platzen.

9. Nicki hat der Urlaub super gefallen, das einzige, was ihm gefehlt hat, war die mitternächtliche Eierspeis Party.

10. gut wäre es auch eine Schlafmaske mitzunehmen, es wird einfach nicht finster

11. David hat keine Kondition

12. wir sind alle Coronafrei, und wenn wir keinen Test mehr machen müssen, sind wir auch nicht traurig. Aber dank Corona durften wir Island so Touristenfrei erleben, wie es wahrscheinlich nie wieder sein wird.

13. Isländisch kann man einfach nicht verstehen, sprechen vielleicht wenn man einen Schlaganfall hat.

14. lieber Blasen in neuen Schuhen riskieren, als dass sich alte Schuhe während der Wanderung auflösen

15. Danke an Edith und Gerhard für die Trinkflaschen. Die waren super. 👍

16. so sieht die Nachbereitung eines Trekking Urlaubs für die Erwachsenen aus :

Und so für die Kids :

Abschluss zum Abschluss: es kann was bei über 30 Grad im Schatten Skiunterwäsche, Fleecepullis und Angora T-shirts aufzuhängen. 😂

Es war zauberschön!

Humpy the stinky milky-way or the last day in Iceland

Whale watching am letzten Tag ist cool. Drei Stunden mit allem an Gewand, was wir mithatten, auf See – zum Glück gab es auch schmucke Overalls, die einen schlanken Fuß machen. Die Wale waren cool, wir haben Zwergwale (Minke Wales – hört sich irgendwie wie Milki way- übrigens mit 7 bis 11m nicht wirklich zwergig ) und Schweinswale gesehen. Unser Guide hat uns erklärt, dass die Zwergwale furchtbar stinken können und sie daher „stinky minkes“ genannt werden. Einer der Wale hat uns lange begleitet, er heißt Humpy. Hier kommen noch ein paar Eindrücke :

OK, das haben wir so nicht gesehen 😂
Ja, es war ziemlich kalt
Echte Wikinger zeigen Emotionen und ihnen ist nie kalt.
das ist Humpy
ein Puffin (Papageientaucher) – sowas wie der Nationalvogel

Im Anschluss gingen wir futtern in die Food Hall. Keiner wollte dort die vietnamesischen Nudeln essen – warum wohl? Es gab fish and chips und andere Köstlichkeiten (eine traumhafte vegane Suppe, von der wir nicht wissen, was drinnen war) . Mhhhhhhh – uns ist jetzt noch schlecht, soviel haben wir gefuttert.

Jetzt geht’s zum Flughafen, zum Glück, weil es regnet und regnet.

Der Wikinger von heute trägt Maske
Cooles Keramikbild

Dafür hatten wir Traumwetter beim Heim fliegen.

Vorletzter Island Tag 😭

Morgen geht’s schon wieder heim. Daher haben wir heute noch einen intensiven Sightseeing Tag verbracht. Zuerst haben wir uns Reykjavík angeschaut – gut, da waren wir schnell fertig. Viel gibt’s da nicht zu sehen, aber das ist dafür entzückend.

Wir mussten zwei getrennte Aufnahmen machen, weil man uns so weit hinten sonst nicht gesehen hätte 😜

Im Anschluss ging es nach P(th) gesprochen) ingvellir. Geschichte und Geographie Unterricht vereint. Dort wurde das erste isländische Parliament gegründet und abgehalten 930 AD) . Außerdem stoßen dort die eurasische und die amerikanische Platte zusammen (bzw. bewegen sich momentan ca 2,5 cm im Jahr auseinander). Sehr spannend – wir sind quasi in Amerika und Europa gewesen. Kids (naja, fast alle) waren auch total begeistert.

Und es gibt DOCH Wälder in Island
Ein Wikinger auf dem Holzweg 😄
Und ein Foss darf natürlich auch nicht fehlen, irgendwas mit Ö

Danach besuchten wir noch den Kerid Krater (einstimmiger Beschluss) . Sehr cool.

Arielle oder Robben?
Dieser Hinweis ist auch im Sommer anscheinend wichtig. Ob das an den Temperaturen liegt? 😂

Zum Abschluss gab’s Nudelparty. Juhuuuu.

Am Abend zeigte sich Island wieder von der besten Seite

Unser Reisemobil in den letzten zwei Tagen

Als unnützes Wissen über Feen, Zwerge und Trolle gibt es heute den Tagesablauf eines Trolls

Ohne Kaffee geht in der Früh gar nix. Es reicht aber ein kleiner Espresso 😂
Nach einem kurzen Blick aus dem Fenster entscheidet der Troll, was er heute machen will.
Weiterschlafen?
Die Feen im Nachbarhaus besuchen?
Kurzer Smalltalk?
Unser Troll entscheidet sich für eine Hüttenwanderung
Und danach, ab unter die Dusche

Für Chuck Norris Freunde

Nachdem der Island Urlaub nix für Weicheier ist, ist dieses Land die beliebteste Urlaubsdestination von Chuck Norris. Wir haben euch seine Lieblingsplätze herausgesucht.

Hier badet Chuck Norris :

Sein Weg zur Dusche :

Endlich wieder vereint

Nach Tagen der Trennung haben wir heute wieder einen coolen gemeinsamen Tag verbracht. Nach einem gemütlichen Frühstück ging es mit dem Mietauto zu den Geysiren Geysir (die Mutter aller Geysire – spuckt leider nicht mehr) und Strokkur (der spuckt ca alle 5 bis 10 Minuten). Harald hat versucht ein Selfie von uns vor dem Geysir zu machen. War ziemlich lustig, aber nicht ganz so erfolgreich (das Video findet ihr auf patschenpicker.com)

Dann ging es weiter zum Wasserfall Gulfoss.

Den Abschluss des Tages bildet eine chillige Badesession in der „secret Lagune“. Dort haben wir in ca. 40 Grad heißem Wasser entspannt.

Hier haben wir auch Feen und Zwergen Behausungen entdeckt :

Hier kommt unser heutiges unnützes Wissen zum Tag :

Beleidigt man Feen (in unserem Fall, indem man auf ihre Behausungen steigt) , muss man ihnen etwas vorsingen (die Rinners durften nicht mitsingen, dieser Gesang hätte alles verschlimmert 😭)

Nicht belegtes unnützes Wissen:Trolle kann man besänftigen, indem man ihnen in der Nase bohrt:

Regenwetterprogramm (26.07.2020)

Heute früh hat es geregnet, so haben wir beschlossen ein Indoorprogramm zu absolvieren. Erste Station das Aurora Reykjavik, wir wollten wenigstens auf Bildern die Nordlichter sehen.

Es gab auch einen Film mit den Nordlichtern rund um die Insel. Die sind in echt sicher sehr beeindruckend, aber wahrscheinlich genau so selten zu sehen, wie die Lava oben am Stromboli 😂 (liebe Grüße an Alex und Ulli an dieser Stelle). Zumindest ist der „Wegweiser“ wie man Nordlichter zu sehen bekommt ungefähr so lang wie ein Beipackzettel.

Danach ging es ins Saga Museum – die Geschichte Islands als Wachskabinett. War sehr interessant, aber wir haben wieder mal festgestellt, dass wir sowieso einen Wikinger in der Familie haben.

Die Wikinger damals waren nur etwas kleiner

Danach wurde das Wetter wieder besser, aber ein Museum war noch am Weg

An dieser Stelle wird allerdings nicht verraten, ob wir auch drinnen waren. Wenn ihr wissen wollt, wie so eine Ausstellung aussieht, müsst ihr euch das Ding schon selber ansehen.

Am Flohmarkt waren wir auch (war nicht so toll, aber für alle der älteren Generation, die sich noch erinnern können, ist das folgende Bild)

Mit dem Bus ging es zurück zum Campingplatz, der am Ende eines riesigen Parks liegt. Den haben wir noch erkundet und waren im botanischen Garten. War sehr lustig, die ganzen Pflanzen stehen bei jedem von uns im Garten und das exotischste hier waren die Sonnenblumen. Da merkst man dann erst, dass es wirklich kaum über 15 Grad bekommt.

Unnützes Wissen für heute

Zwerge – Dvergar tragen meist spitze Hüte und Schuhe, einen langen Mantel und haben Bärte. Sie haben etwa die Größe von 3 – 5 jährigen Kindern und besitzen eine farbenfrohe Aura und ein temperamentvolles Wesen.

Von Hrafntninnusker nach Landmannerlaugar

Heute ist der letzte Tag 😭. (die Jungs sind eher so :😄). Die 🌞scheint und unsere Unterhaltungen am Frühstückstisch werden immer gehaltvoller (wer den Witz des heutigen Tages hören will, muss sich an Harald wenden, den kann ich nicht veröffentlichen (auf jeden Fall kann es was, mit Mann und drei Pubertierenden unterwegs zu sein)

So sieht es um drei in der Früh aus
So um sieben.

Auch der heutige Weg war der Hammer. Rote Berge, Gletscher und Geysire

Unser Ziel Landmannalaugar liegt wunderschön in einem alten Flussbett. Und das Beste: mit Hotpot. Das haben wir uns verdient.

Die Rückfahrt war auch noch ein Erlebnis. 2 Stunden unbefestigte Piste, da werden alle müden Muskeln durchgeschüttelt.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle eine kostenlose Website mit WordPress.com
Jetzt starten